Meine ultimativen Tipps für eine saubere Wohnung trotz Fellwechsel

Australian Shepherd bürsten Fellwechsel

Das Leben mit zwei Flausche-Hunden ist nicht immer leicht. Vorallem nicht während dem Fellwechsel. Da herscht hier nämlich der Ausnahmezustand und das heißt Dauerbürsten und gefühlte hundert Mal am Tag Staubsaugen um die Wohnung einigermaßen sauber zu halten. Mittlerweile habe ich aber auch ein paar Tricks gesammelt, die uns deutlich das Leben leichter machen und die ich nun mit Dir teilen möchte.

Produktempfehlung: Der Beitrag enthält unbeauftragte Werbung und Affiliate-Links zu selbst gekauften/getesteten Produkten. Kommt über einen dieser Links ein Einkauf zustande, erhalte ich einen kleinen Betrag des Kaufpreises. Für Dich entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. Wo Du die Produkte kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen. Danke für Deine Unterstützung!

Um's Bürsten kommt man beim Fellwechsel nicht herum

Ich gestehe: ich bin echt nicht der größte Fan vom Bürsten. Und die Hunde mögen es auch nicht sonderlich. Brooke hat damals das Bürsten regelrecht gehasst und anstatt einer entspannten Pflege-Routine ähnelte das bei uns dann mehr einem kleinen Kampf. Dazu haben wir gefühlt zig Bürsten ausprobiert und ich habe kaum Fell aus den Hunden herausbekommen. Der Boden lag trotzdem voller Haare. Da stimmte ja irgendwas mit der Technik nicht, dachte ich. Vorallem konnte ich die Hunde mittlerweile auch verstehen, denn die Bürsten waren unfassbar unangenehm auf der Haut. Aber um’s Bürsten kommt man während dem Fellwechsel ja auch nicht rum.

Irgendwann Griff ich also zu einer alten Haarbürste von mir und war leicht schockiert – denn nach 3 Bürstenstrichen war schon die ganze Bürste voller Unterwolle. Ich dachte ich sehe nicht recht. Ein dutzend teure, kratzige Bürsten die alle nichts taugten.

Die alte Haarbürste mögen die Hunde auch viel mehr und genießen mittlerweile auch die Pflege während dem Fellwechsel sehr. Denn die lose Unterwolle ist ja auch eine ziemlich juckende Angelegenheit. In der extremen Fellwechsel-Phase versuche ich zumindest 1x täglich die Hunde grob durchzubürsten.

Bei der ausgiebigen Pflege-Runde nutze ich ab und an dann auch noch eine Zupfbürste* und einen Furminator-Dupe* (Affiliate Links) – den allerdings nur für das ganz feine Haar rund um die Öhrchen. Dazu gehört dann auch ab und an das Kürzen der Haare an den Pfoten. Ansonsten versuche ich möglichst wenig an den Hunden herumzuschnippeln.

Staubsauger im Dauereinsatz

So sehr man sich auch bemüht – in der Wohnung liegen trotzdem überall Haare herum sodass man meistens sogar 2x täglich Staubsaugen muss. Das ist natürlich nicht nur extrem nervig sondern auch ziemlich zeitaufwändig. So habe ich mich Anfang 2017 dazu entschlossen mir meinen ersten ecovacs Staubsaugerroboter* (Affiliate Link) zu bestellen. Mit wenig Erwartungen für den geringen Preis und vorallem der Herausforderung der langen Haare und der unfassbaren Menge während dem Fellwechsel. Aber ich muss sagen: das Ding hat mir das Leben enorm erleichtert! Nach 2 Jahren und in Hinblick auf unsere größere Wohnung war es dann Zeit für ein Upgrade und es zog der iRobot Roomba s9+* ein.

Seitdem wird hier also morgens gesaugt, während wir unsere erste Gassirunde drehen und oft auch nochmal während der abendlichen Runde. Das regelmäßige Säubern des Roboters ist allerdings ein Muss, denn gerade während des Fellwechsels bilden sich sonst richtig fiese Haarknäule. Ein großer Pluspunkt für den Staubsaugerroboter ist auch noch, dass er ganz einfach unter dem Bett saugt und auch unter den meisten Schränken problemlos sauber macht.
 

So muss ich also während dem Fellwechsel nur noch 2-3x die Woche ordentlich „per Hand“ durchsaugen. Dafür verwende ich einen ganz normalen Staubsauger* (Affiliate Link).

Hundehaare an Kleidung und Sofa entfernen

Aber es gibt natürlich auch hartnäckige Stellen wie Teppich, Couch, Bett oder viele weitere an denen die Hundehaare während dem Fellwechsel nur so kleben und sich auch mit ganz viel Mühe kaum wegsaugen lassen. Dafür nutze ich gerne eine Gummibürste* (Affiliate Link) mit denen ich die Haare super einfach und restlos entfernen kann. Alternativ kann man auch einfach einen Gummihandschuh nehmen, das finde ich aber in der Handhabung auf Dauer ziemlich unangenehm.

Gegen Hundehaare an der Kleidung habe ich aber noch kein Wunder-Rezept gefunden. Da hilft in erster Linie die gute alte Klebe-Fusselrolle. Allerdings habe ich mal gelesen, dass man etwas klaren Essig mit in die Waschmaschine geben soll. Gesagt getan, habe ich dies auch schon mehrfach ausprobiert. Fazit: Wegen dem Geruch musst Du Dir keine Gedanken machen, den Essig riecht man später an der Kleidung überhaupt nicht. Ob daran jetzt weniger Hundehaare kleben? Ich kann es Dir nicht genau sagen. Manchmal denke ich schon, manchmal nicht. Also wen Du hier noch den ultimativen Tipp hast, poste ihn gerne unten in die Kommentare!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on telegram
Share on whatsapp
Alina

Alina

Alina ist das Frauchen von den beiden Australian Shepherd Mädels Brooke und Ivy. Auf dem Hundeblog EquiCani berichtet sie über ihr Leben und den Alltag mit Hund. Ihre Kreativität lebt sie neben dem Schreiben auch vorallem in der Tierfotografie und dem Herstellen von individuellem Hundezubehör aus.

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.